„Fridolin“ fährt wieder

7. Dezember 2016 | Von | Kategorie: News
Triebwagen VT © Lutz Förster / SHM

Der VT 4.42 „Fridolin“, vor der Schweißhalle auf dem Betriebsgelände der HPA Hafenbahn © Lutz Förster / SHM

(PM) Der historische Hafenbahn Triebwagen (VT 4.42), liebevoll „Fridolin“ genannt, wird nach umfassender Restaurierung ab Frühjahr 2017 wieder regelmäßig durch den Hamburger Hafen fahren. Gestartet wird jeweils beim Hamburger Hafenmuseum, am Bremer Kai. Auf den rund 300 Kilometern Gleisstrecke der Hafenbahn (HPA) geht’s dann vorbei an Containerriesen, Kreuzfahrtschiffen, modernen und alten Kaianlagen oder durch – im Hafen völlig unerwartete – naturnahe Gebiete.

„Fridolin ermöglicht erstmalig bis dato nicht zugängliche Einblicke in das Hafengeschehen. Eine Kreuzfahrt auf Schienen, ein in Hamburg neues und einmaliges Erlebnis“, so Markus Söhl, Vorstandsmitglied der Stiftung Hamburg Maritim.

Eine passenden Erklärungen gibt’s vom Zugbegleiter, der zwischendurch auch mal aussteigen muss, um die Weichen von Hand zu schalten. Je nach gebuchter Route dauern die Fahrten ein bis drei Stunden. Ein Gesamtcharter, z.B. für Firmen und Feiern, ist ebenfalls möglich.

 

Geschichtlicher Hindergrund
1956 wurde der Triebwagen als VT 2 bei der Alsternordbahn (ANB) in Dienst gestellt und erhielt Anfang der 60er seine jetzige Betriebsnummer VT4.42. Der Hamburger Strom- und Hafenbau erwarb den Schienenbus 1977 von der ANB. 1977 traf das Fahrzeug bei der Hamburger Hafenbahn ein und diente nach Umbau des Innenraumes als Bereisungstriebwagen. Ein irreparabler Getriebeschaden 2005 führte zur Stilllegung des Fahrzeuges.

2008 wurde die Stiftung Hamburg Maritim Eigentümer des Wagens, welcher dann auf das Anschlussgleis (Bremer Kai) der Stiftung überstellt wurde. Auf Initiative des Vereins „Freunde der historischen Hafenbahn“ wurde von der SHM ein neues Getriebe in Italien gekauft. Unter Mithilfe der HPA, MAN und Ajax Loktechnik sowie weiteren Spendern und Sponsoren aus der Wirtschaft konnte „Fridolin“ komplett restauriert werden.

Die Restaurierungsarbeiten wurden von den Mitgliedern des Vereines und Mitarbeitern der Stiftung Hamburg Maritim durchgeführt. Es wurde entrostet, lackiert, montiert, nachgerüstet, umgerüstet und ausgebaut. Ein wesentlicher Meilenstein war auch die komplette Überholung von Motor und Getriebe mit Unterstützung der Auszubildenden der Firma MAN. Anfang September 2016 wurde Hochzeit gefeiert, als Aufbau und Drehgestelle wieder zusammengefügt wurden. Ab da und nach erfolgreicher TÜV-Abnahme erstrahlte „Fridolin“ wieder im alten Glanz.

Für den Betrieb des liebenswerten Fahrzeuges werden noch weitere Lokführer / Schienenbusfahrer und Zugbegleiter benötigt, die Spaß daran haben, den „Fridolin“ gelegentlich über das Schienennetz der Hafenbahn zu steuern.

Weitere Infos:  http://stiftung-hamburg-maritim.de/50er-schuppen/hafenbahn.html

Schreibe einen Kommentar