Ecuador – Nariz del Diablo (Video)

26. Juli 2014 | Von | Kategorie: Die Reportage, Südamerika

Im Zickzack von Alausi nach Sibambe – Die Teufelsnase. Die Strecke wurde zwischen 1899 und 1908 gebaut und galt damals als ein Meisterwerk der Ingenieurskunst

Als Ecuador noch ein Reiseland für Rucksacktouristen und Abenteurer war, durften diese die spektakuläre Teufelsnase (Nariz del Diablo) vom Wagendach aus bestaunen. Nach vielen tödlichen Unfällen verschärfte die Bahngesellschaft die Sicherheitsbestimmungen für die Tageszüge, die die Kurzstrecke von Alausi nach Sibambe und zurück befahren. Es wurden sogar neue Waggons angeschafft, bei denen sich weder die Fenster öffnen lassen noch gibt es eine Aussichtsplattform. Die Streckenführung der Teufelsnase ist ein technischer Zickzack-Trick aus dem Ingenieurzauberkoffer. „Um diesen einhundert Meter hohen Felsen zu überwinden, wurden die Gleise in der steilen Wand der Teufelsnase fast übereinander verlegt und durch zwei Spitzkehren miteinander verbunden“, sagt Maria Parra. Unten angekommen, hält der Zug, damit sich die Helden des Tages fotografieren lassen können. Vom Zugchef über den Lokführer bis zum Bremser werden alle beteiligten Personen vorgestellt. Die Passagiere bedanken sich mit Applaus für die sichere Abfahrt.

Eine der schwierigsten Schienenkonstruktionen der Welt gehoert die Teufelsnase (Nariz del Diablo)

Eine der schwierigsten Schienenkonstruktionen der Welt gehoert die Teufelsnase (Nariz del Diablo)

Schreibe einen Kommentar