Die Reportage

Auf Schienen durch Ecuador

21. Mai 2014 | Von

450 Kilometer lang ist die transecuadorianische Schmalspurstrecke von Quito nach Duran. Zwischen dem Hochland der Anden und der Pazifik-Küste passiert der Touristenzug „Tren Crucero“ mehrere Klimazonen. Eine Zugkreuzfahrt durch Ecuador ist eine entspannende Möglichkeit, Land und Leute zu entdecken. Chimbacalle morgens um sieben. Ein fast menschenleerer Bahnhof auf 2.800 Metern Höhe. Eine Oase der Ruhe.

[weiterlesen …]



Korsika mit dem Zug entdecken

15. Mai 2014 | Von

Eine kulinarische Bahnreise über die „Insel der Schönheit“ im Mittelmeer Mit quietschenden Bremsen kommt das silberfarbene Cabrio auf dem Grünstreifen entlang der Nationalstraße 193 zum Stehen. „Kommt dort ein Zug?“, ruft der Festland-Franzose den Trainspottern zu, deren Zeigefinger nervös darauf warten, den Auslöser an der Kamera zu betätigen. „In drei Minuten“, antwortet einer der beiden

[weiterlesen …]



Mit dem Zug durch Andalusien

8. März 2014 | Von

Stilvoll, aber unaufdringlich chauffiert der wieder belebte „Al Andalus“ Reisende durch die südlichste Region Spaniens Acht Uhr am Morgen. Alejandro Serrano greift zur Glocke und macht sich auf den Weg durch die schmalen Gänge der sieben Schlafwagen des „Al Andalus“. Alejandro ist Bord-Mechaniker. Doch von montags bis freitags übernimmt er auch den Weckdienst für die

[weiterlesen …]



Das „Glück Auf“ mit beschränktem Haltbarkeitsdatum

13. Februar 2014 | Von

Der Strukturwandel als Reiseziel Was für ein Kontrast: leise surren die Elektromotoren und bremsen den Hochgeschwindigkeitszug ab, bevor er am gegenüberliegenden Bahnsteig zu stehen kommt. Währenddessen nähert sich schnaufend und zischend aus dem benachbarten Bochum die alte preußische Dampflok der Baureihe „P8“ mit den Donnerbüchsen im Schlepptau. Doch keiner der Reisenden würde im Traum daran

[weiterlesen …]



Myhtos Transsib – Mit dem Zug von Moskau nach Peking

12. Februar 2014 | Von

Im „Zarengold“ von Moskau nach Peking erfüllen sich 200 Gleichgesinnte ihren Traum vom Mythos Transsibirische Eisenbahn Das Transsib-Abenteuer beginnt am Kasaner Bahnhof in Moskau. „Poesda N 974“ (Zugnummer 974) Moskau – Erlian steht auf der elektronischen Anzeigetafel. Galina und Nelli, die beiden Provodnikas (Zugbegleiterinnen), erwarten ihre Gäste vor Waggon Nummer 12 auf Bahnsteig 7. Da

[weiterlesen …]



Die unendliche Geschichte in der Hamburger Speicherstadt

2. Februar 2014 | Von

Das Miniatur-Wunderland Hamburg  ändert sich täglich und es gibt viel zu entdecken Wieder eine Männerdomäne weniger: Auch Frauen begeistern sich immer häufiger für Modelleisenbahnen – erst recht, wenn die Anlage in der mondänen Speicherstadt an der Elbe steht, wo Modelleisenbahn-Gucken richtig Spaß machen kann. Entsprechend groß ist daher der Andrang der Trainspotter bei einer der größten

[weiterlesen …]



Blumenpflücken während der Fahrt verboten!

31. Januar 2014 | Von

Eisenbahnromantik auf dem „Kaffkieker“ und der „Ersten Museums-Eisenbahn Deutschlands“ Für den vom ICE und Intercity verwöhnten Bahnreisenden mag es eine radikale Umstellung sein, der Wechsel vom modernen Hochgeschwindigkeitszug in den „Kaffkieker“. Zwischen Mai und Oktober verbindet der blau-weiße Triebwagen auf dem Schienenweg die Städte Syke und Eystrup miteinander. Doch der Blick aus dem Fenster in

[weiterlesen …]



Der Panoramaweg – Erzbahn-Emscherbruch

21. Januar 2014 | Von

Wo einst Dampfrösser ihre Kraft ausspielen konnten muss heute die Muskelkraft ausreichen Zugegeben, passionierte Dampflokromantiker blicken hier etwas wehmütig zurück. Erinnern sich an bessere Tage, als auf der ehemaligen Trasse der „Erzbahn Emscherbruch“ noch die schweren, mit Erz beladenen Güterzüge von schnaufenden Dampflokomotiven vom Hafen Grimberg in Gelsenkirchen am Rhein-Herne-Kanal nach Bochum zu den Hochöfen

[weiterlesen …]



Mit dem „Rasenden Roland“ in die Binzer „Sommerfrische“

11. Januar 2014 | Von

Ganz im Stil der Belle Epoque eröffnet das Rügener Seebad am 1. Mai die Badesaison. Im eleganten grauen Gehrock steht Gästeführer Klaus Boy an der Binzer Strandpromenade vor einer Perlenkette von weißen Villen, die um 1900 im Stil der Bäderarchitektur errichtet wurden. „Fürst Wilhelm Malte I. erklärte bereits 1816 Putbus zum Seebad“, erzählt Boy: „Nur

[weiterlesen …]



Mit dem Zug entlang der Gartenroute

5. Januar 2014 | Von

Einst ließ sich die Gartenroute vom Zugfenster aus entdecken, doch heute ist diese im nachfolgenden Text beschriebene Reise nur noch Legende. „Tootsie“ stillt ihren Durst noch am Wasserkran, als erste Reisende am kleinen Bahnhof des Outeniqua-Choo-Tjoe eintreffen. Die Luft riecht nach verbrannter Kohle. Der Heizer im dunkelblauen Overall schürt bereits kräftig das Feuer. Langsam und quietschend beginnt

[weiterlesen …]